Einstiegsseite KABEG Management

Abteilungen & Ambulanzen

Abteilung für Innere Medizin und Kardiologie

  • Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

Klinikum Klagenfurt » Medizinische Abteilungen » Innere Medizin und Kardiologie (IMuKard) » KardioMobil

Logo KardioMobil

KardioMobil Kärnten - Betreuung, Beratung und Schulung von Patienten mit Herzinsuffizienz

KardioMobil Kärnten ist ein Angebot für Patienten mit Herzschwäche, um ihre Versorgung noch weiter zu verbessern. Im Mittelpunkt stehen die Schulung, Beratung und Begleitung der Patienten sowie die Koordination der Behandlungsstellen. Ziel ist es, eine verbesserte Lebensqualität, geringere Krankenhauswiederaufnahmen und schlussendlich eine gesenkte Sterblichkeitsrate zu erreichen. Pilotprojekte in anderen Bundesländern haben bereits den positiven Nutzen solcher Einrichtungen gezeigt.

 

 

Renate DeGrandis, KardioMobil-Pflegefachkraft und Prim. Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber, Abteilungsvorstand Innere Medizin und Kardiologie Klinikum Klagenfurt
Renate DeGrandis, KardioMobil-Pflegefachkraft und Prim. Priv.-Doz. Dr. Hannes Alber, Abteilungsvorstand Innere Medizin und Kardiologie Klinikum Klagenfurt

Welches Ziel hat KardioMobil Kärnten?

KardioMobil Kärnten bietet Beratungen, Schulungen und Informationen für Patienten mit schwerer Herzschwäche (Herzinsuffizienz) an. Das Hauptaugenmerk liegt dabei auf der weiteren Optimierung der Versorgung herzinsuffizienter Patienten nach dem Krankenhausaufenthalt.
Durch die Nutzung von KardioMobil soll ein optimales Schnittstellenmanagement zwischen Krankenhaus, Patient und Hausarzt bzw. niedergelassenem Facharzt erreicht werden.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • besseres Selbstmanagement der oft komplexen Therapien durch Besuche der speziell geschulten KardioMobil-Pflegefachkraft
  • Reduktion von Krankenhauswiederaufnahmen
  • Günstige Beeinflussung des Krankheitsverlaufes und Verbesserung der Lebensqualität
     

KardioMobil Kärnten ist kein Notfall-System und kein Ersatz für die unerlässliche Arzt–Patienten–Beziehung im niedergelassenen Bereich!

Wie unterstützt die KardioMobil-Pflegefachkraft die Patienten?

Nach dem Krankenhausaufenthalt ist es für Patienten mit Herzschwäche oftmals eine große Herausforderung, zu Hause alleine zurechtzukommen. Genau dabei  hilft die KardioMobil-Pflegeperson!

Sie erklärt und unterstützt bei den Themen:

  • Auswirkung der Erkrankung auf die Lebensqualität
  • Stärkung der Eigenkompetenz
  • Wie gezielte Veränderungen im Alltag vorgenommen werden können und die Lebensqualität verbessert wird
  • Die Notwendigkeit des Führen eines Herz-Tagebuches
  • Tipps zur Medikamenteneinnahme und Verbesserung der Einnahmetreue von Medikamenten
  • Mögliche Behandlungsoptimierungen
  • Das Erkennen und Reagieren bei Symptomverschlechterung
  • Wann die Kontaktaufnahme mit dem zuständigen Haus- oder Facharzt erfolgen soll

Was Sie selbst für Ihre Gesundheit tun können:

  • Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Krankheit
  • Regelmäßige Medikamenteneinnahme (Adhärenz) unterstützt das Herz
  • Tägliche Gewichtskontrolle und -dokumentation; Flüssigkeitsbalance
  • Tägliche Kontrolle und Dokumentation des Blutdrucks und des Pulses
  • Bei Übergewicht: reduzieren Sie Ihr Körpergewicht
  • Passen Sie Ihre Lebensgewohnheiten der Erkrankung an
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund
  • Verzichten Sie auf Rausch- und Genussmittel
  • Bewegen Sie sich regelmäßig und angemessen
  • Zusätzlich Therapie begleitender Erkrankungen (wie z.B. Diabetes, COPD, Anämie, Depression, etc.); Pneumokokken- und jährliche Grippeimpfungen