Einstiegsseite KABEG Management

1. Kärntner Krebstag

 

 

  • Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

Klinikum Klagenfurt » Patienten und Besucher » 1. Kärntner Krebstag

1. Kärntner Krebstag im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee ein großer Erfolg!

Großer Erfolg für die Veranstalter des 1. Kärntner Krebstages (Samstag, 11. März 2017) im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Hunderte interessierte Kärntnerinnen und Kärntner nutzten die erstmalige Gelegenheit, sich detailliert über Diagnose und Therapien bei Krebserkrankungen zu informieren.

Interessante Vorträge, begehbare Organmodelle und Diskussion mit Experten rund um das Thema Krebs standen am Programm.

Namhafte Experten aus ganz Kärnten luden die Bevölkerung am 11. März 2017 von 10 bis 17 Uhr zum 1. Kärntner Krebstag.

Anerkannte Experten gaben in ihren Vorträgen einen Überblick über die verschiedenen Krebsarten, aber auch über die neuesten Therapien und Behandlungsmöglichkeiten. Begehbare Organmodelle veranschaulichten eindrucksvoll harmlose und bösartige Erkrankungen, Vorsorge und Heilung standen im Vordergrund.
Die Zahl der Krebserkrankungen ist weiter im Steigen, nicht zuletzt wegen der immer älter werdenden Bevölkerung. "Gleichzeitig lassen sich diese jedoch immer besser diagnostizieren und behandeln, weshalb die Sterblichkeitsrate deutlich rückläufig ist", erklärte Prim. Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Eisterer, Abteilungsvorstand der Inneren Medizin, Hämatologie und internistischen Onkologie am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee.
Zu den häufigsten Krebserkrankungen zählen Brustkrebs, Krebsarten im Magen-, Darmbereich und Formen von Blutkrebs.
Genau darüber informierten Experten aus ganz Kärnten schwerpunktmäßig im Rahmen dieses 1. Kärntner Krebstages. "Wir informierten über Fortschritte in der Behandlung und gaben der Bevölkerung die Gelegenheit, mit den Experten in persönlichen Kontakt zu treten bzw. Fragen zu stellen. Abschließendes Highlight war eine Podiumsdiskussion, welche sich mit der Frage von Krebserkrankungen im Spannungsfeld von Behandlungsmöglichkeiten, Nutzen und wirtschaftlichen Aspekten befasste.

Das Vortragsprogramm finden Sie hier