Einstiegsseite KABEG Management

Abteilungen & Ambulanzen

Onkologisches Zentrum Klinikum Klagenfurt

  • Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

Klinikum Klagenfurt » Zentren » Organzentren » Kopf-Hals-Tumorzentrum

Kopf-Hals-Tumorzentrum

Die Abteilungen für Hals-Nase-Ohren-Heilkunde und Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee bilden mit ihrer Expertise in Diagnose, Therapie und Nachsorge für Tumore in den Gebieten Kehlkopf, Rachen, Mundhöhle, Kiefer, obere Speiseröhre, Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen, Augenhöhle,  Speicheldrüsen, sowie der Haut des Kopf-Hals-Bereiches gemeinsam das Kopf-Hals-Tumorzentrum. Dabei versorgen wir als Zentrum in Klagenfurt über Kärnten hinaus auch Gebiete der angrenzenden Bundesländer.

Leistungsspektrum:

Die Leistungen umfassen zunächst die umfassende Diagnostik von gut- und bösartigen Geschwülsten mittels fachspezifisch klinischer Untersuchung inklusive Endoskopie des oberen Atem- und Speiseweges in lokaler Betäubung mit flexibler Fiberglasoptik, ebenso wie Panendoskopie in Allgemeinnarkose, weiters mikroinvasive, ultraschallgezielte Feinnadelpunktionen zur Gewinnung von Gewebeproben, sowie in enger Kooperation mit den Abteilungen für Radiologie und Nuklearmedizin mittels bildgebender Verfahren.
Im weiteren wird nach Vorliegen aller nötigen Befunde ein für jeden Patienten maßgeschneidertes Therapiekonzept und Alternativen dazu im einmal wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Tumorboard beraten und mit dem Patienten geplant. Unsere Abteilungen gehörten zu den ersten europaweit, die diese fächerübergreifende Patientenbesprechung angeboten haben – heute ist dies internationaler Standard. Am Tumorboard nehmen Spezialisten aus den Gebieten Internistische Onkologie, Strahlentherapie, Radiologie, Pathologie, sowie bei Bedarf auch anderer Abteilungen wie Dermatologie oder Geriatrie teil. Dem Tumorboard vorgestellt werden die einzelnen Erkrankungsfälle vom jeweiligen Fachexperten aus den Disziplinen HNO und MKG, die den Patienten als Case Manager durch den Prozess der Diagnostik, Therapie und Nachsorge durch ihr Wissen und Beratung begleiten.

Die Therapie erfolgt entsprechend international gültigen Leitlinien und ist stets auf neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und dem Einzelfall angepasst. Die Schwerpunkte dabei sind die chirurgische Entfernung bösartiger Tumoren: von mikrochirurgischen, minimalinvasiven Eingriffen unter dem Operationsmikroskop an Stimmlippen, über organerhaltende Teilresektionen bis zur totalen Kehlkopfentfernung, endoskopische Resektionen mit dem Laser, Tumoroperationen an den Speicheldrüsen unter Neuromonitoring des Gesichtsnerven oder in den Nasennebenhöhlen bis zur Schädelbasis unter computertomografisch gestützter Navigation.

Komplexe Kieferresektionen werden individuell dreidimensional geplant und mittels patientenspezifisch angefertigten Bohr- und Sägeschablonen intraoperativ auf den Patienten übertragen. Damit ist eine anatomische Rekonstruktion mit mikrochirurgischen Knochen- und Weichteillappen möglich. Im Anschluss wird eine implantatgetragene kaufunktionelle Rehabilitation angestrebt.

Speziell auf dem Gebiet der Hauttumore konnte dabei in den letzten Jahren eine Expertise - von der Resektion bis zur Rekonstruktion mittels Lappenplastiken - aufgebaut werden. Wenn Lappenplastiken nicht möglich sind, erfolgt die Rekonstruktion mit Epithesen aus dem hauseigenen Labor. Bei organübergreifenden Prozessen werden die entsprechenden Nachbardisziplinen wie Neurochirurgie, Augenheilkunde oder plastische Chirurgie in die Therapie mit einbezogen. Auch während Chemo-, Antikörper- und Immuntherapien sowie Bestrahlungstherapien bilden die Abteilungen für HNO und MKG den Ankerpunkt für den Patienten und beziehen hier die Experten aus Schmerztherapie, Logopädie, Diätologie oder Psychologie in das multimodale Therapiekonzept mit ein.

Nachsorge

Auch in der Nachsorge nach abgeschlossener Therapie bleiben wir zentraler Ansprechpartner für den Patienten. Dies erfolgt in Zusammenarbeit mit niedergelassenen Fachärzten und Radiologen in unseren Tumornachsorgeambulanzen.

Tumorkonferenz Kopf-Hals-Tumorzentrum

Montags, 11:00 Uhr

 

 

Kontakt Kopf-Hals-Tumorzentrum

Leiter:
Prim. Univ.-Prof. Dr. Hans Edmund Eckel

Stv. Leiter: Prim. Univ.-Prof. Dr. Gert Santler

Koordinatoren:
OA Dr. Siegfried Grötschnig, DDr. Maja Koreimann 

Informationen und Anfragen:
T +43 463 538-32703